1. Antonow auf dem Rollfeld in Bagdad Erste deutsche Rüstungsgüter in Erbil
  2. Herzlich willkommen bei der Deutschen Botschaft Bagdad!
  3. Steinmeier und von der Leyen Deutsche Unterstützung für den Irak schließt Lieferung von Waffen ein
Antonow auf dem Rollfeld in Bagdad

Erste deutsche Rüstungsgüter in Erbil

Deutschland hat am 5. September in Absprache mit der irakischen Regierung das erste Flugzeug mit Rüstungsgütern in den Nordirak geschickt. Die Lieferung umfasst knapp 10.000 Einzelartikel wie Funkgeräte, Gefechtshelme, Schutzwesten und Werkzeuge zur Minenbeseitigung und wiegt rund 70 Tonnen. Sechs Bundeswehrangehörige unterstützen das Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Erbil bei der Übergabe und Einweisung der kurdischen Sicherheitskräfte vor Ort. Die Bundesregierung hatte Anfang der Woche beschlossen, einen Großverband von 4.000 Peschmerga komplett mit deutschem Material auszustatten. Dazu gehören Schutzausrüstung, Kommunikationsmittel und Fahrzeuge, aber auch Gewehre und panzerbrechende Waffen.

Herzlich willkommen bei der Deutschen Botschaft Bagdad!

Steinmeier und von der Leyen

Deutsche Unterstützung für den Irak schließt Lieferung von Waffen ein

Angesichts der „menschlichen Tragödie ungeahnten Ausmaßes“ und einer existentiellen Bedrohung für die Region Nordirak und den irakischen Staat als Ganzen hat die Bundesregierung entschieden, die kurdischen Kämpfer im Nordirak auch mit Waffen zu unterstützen. Dies kündigte Außenminister Frank-Walter Steinmeier zusammen mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in einer Pressekonferenz am 31. August in Berlin an. In einem Telefonat mit Außenminister Zebari erläuterte Steinmeier am 1. September seinem irakischen Kollegen die Details der Entscheidung.

Wichtiger Hinweis

Das Auswärtige Amt ruft angesichts der aktuellen Lageentwicklung zur sofortigen Ausreise aus folgenden Landesteilen des Irak auf:

Provinz Ninewa (Provinzhauptstadt Mosul)
Provinz Anbar (Provinzhauptstadt Ramadi)
Provinz Salah Al-Din (Provinzhauptstadt Tikrit) 

Provinz Diyala (Hauptstadt Baquba)

Provinz Ta'mim (Provinzhauptstadt Kirkuk)

Auch für den Großraum Bagdad und den Norden der Provinz Babel wird eine vorübergehende Ausreise dringend empfohlen.

Die Sicherheitslage in der Region Kurdistan-Irak mit den Provinzen Dohuk, Erbil, Sulaymaniyah und Halabia ist derzeit sehr volatil und unberechenbar. Vor Reisen in die Region Kurdistan-Irak wird daher gewarnt. Regelmäßige Flugverbindungen sind momentan nicht gewährleistet, von nicht unbedingt notwendigen Aufenthalten wird derzeit abgeraten. Personen, die sich in diesen Gebieten aufhalten, sollten alle Vorkehrungen treffen, um erforderlichenfalls kurzfristig ausreisen zu können.

Nachdem terroristische Gruppierungen die Provinz Ninewa am 11.06.2014 unter ihre Kontrolle gebracht haben und in weitere Teile der Provinz Salah Al-Din und in die Provinz Diyala vorgedrungen sind, ist dort  mit bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen den Terroristen, den irakischen Sicherheitskräften und Milizen sowie mit schweren Anschlägen zu rechnen. Dies gilt ebenfalls für die Provinz Anbar, in der terroristische Kräfte ihre Kontrolle ausbauen. In der Provinz Ta'mim kommt es regelmäßig zu Kämpfen zwischen Terroristen und kurdischen Peschmerga. Aufgrund einer neuen Offensive der terroristischen Gruppierungen seit dem 02.08.2014 in der bereits betroffenen Provinz Ninewa hat sich die Sicherheitslage im Großraum Mossul deutlich verschlechtert. Dabei kommt es auch zu offenen bewaffneten Auseinandersetzungen, sowie zu Luftschlägen.

Über die Sicherheitslage im Irak informieren wir Sie tagesaktuell auf der Website des Auswärtigen Amts.

Sicherheitshinweise

Häufig gestellte Fragen zu den Sicherheitshinweisen

Elektronische Erfassung von Deutschen im Ausland

Zug in die Freiheit

Zug in die Freiheit – des Bürgers lange Reise

30. September 1989: Über 4000 Menschen drängen sich im Garten der Prager Botschaft. Der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland Hans Dietrich Genscher spricht zu ihnen: „Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise...“

Vorlesung im Anatomie-Hörsaal der Universität in Leipzig

Stipendienangebote des DAAD

Es gibt eine große Anzahl von Stipendienangeboten des DAAD. Hier haben wir das Angebot für irakische Studierende und Wissenschaftler für 2015 bzw. das Hochschuljahr 2015/2016 zusammengetragen.

Rede Botschafter Brose beim Kulturempfang

Kulturempfang in der Residenz

„In diesen unruhigen Zeiten im Irak möchten wir Ihnen ein paar entspannte Stunden auf unserer deutschen Insel bieten“, sagte Botschafter Ekkehard Brose in seiner Begrüßungsrede beim Empfang am 20. Aug...

AM Steinmeier bei der Ankunft in Bagdad am 16.08.2014

Bundesregierung startet Hilfstransporte

Seit dem 16. August liefert die  Bundesregierung Hilfsgüter an die Flüchtlinge im Nordirak. Am Samstag landete die erste  Transall-Maschine mit Medikamenten, Lebensmitteln und Decken in Erbil.

Frank-Walter Steinmeier

Außenminister Steinmeier begrüßt Auftrag zur Regierungsbildung in Irak

Zur Erteilung des Auftrags zur Regierungsbildung durch den irakischen Präsidenten Fuad Masum an Haidar al-Abadi erklärte Außenminister Steinmeier am 11.08.:

Ekkehard Brose im Gespräch mit dem Präsidenten des irakischen Parlaments, Salim al-Jubouri

Botschafter Brose trifft Salim Al-Jubouri

Am 11. August traf Botschafter Ekkehard Brose den irakischen Parlamentspräsidenten Salim al-Jubouri. Beide befürworteten im Gespräch eine engere  Zusammenarbeit des irakischen Parlaments und des deutschen Bundestags. Die Zeitung al-Sabaah schrieb am 12. August:

Botschafter Brose zum Besuch in Erbil

Ekkehard Brose besucht Erbil

Ekkehard Brose, seit 23. Juli Botschafter der Bundesrepublik Deutschland im Irak, reiste am 5. und 6. August zu einem ersten Besuch nach Erbil. Dort traf er hochrangige Vertreter der kurdischen Region...

Übergabe Beglaubigungsschreiben Botschafter Brose an Vizestaatspräsident

Ekkehard Brose neuer Botschafter im Irak

Ekkehard Brose ist neuer Botschafter der Bundesrepublik Deutschland im Irak. Am 23.7. überreichte Botschafter Brose sein Beglaubigungsschreiben an Vizestaatspräsident Khudair Al-Khuza’i.

Zeitungen

Medienspiegel Irak

Die Botschaft gibt wöchentlich einen deutschsprachigen Medienspiegel mit den Aufmachern der wichtigsten irakischen Tageszeitungen sowie Hintergrundberichten heraus.

Schwerpunkt der Berichterstattung sind die aktuellen politischen Fragestellungen im Lande.

Sollten Sie Interesse am Medienspiegel der Botschaft haben, so können Sie sich mittels des nachstehenden Links auf unseren Verteiler setzen lassen.

Wettervorhersage, mittags Ortszeit (ohne Gewähr)

Bagdad:
(20.09.2014)
40 °C

Wetter und Uhrzeit in Deutschland

Berlin:
09:45:28 15 °C
Deutscher Wetterdienst

Deutsche humanitäre Hilfe für den Irak 2014

Logo humanitäre Hilfe

44,7 Millionen Euro, 11 Flüge mit knapp 200 Tonnen Hilfsgütern

Was können, was müssen wir tun?

Frank-Walter Steinmeier

Kommentar von Außenminister Steinmeier zum Terror im Irak und der deutschen Verantwortung.

Botschafter Ekkehard Brose

Botschafter Ekkehard Brose

Der Außenminister

Aussenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier, offizielles Porträtfoto






Das Außenministerium wird von Dr. Frank-Walter Steinmeier (SPD) geleitet. 

DW | Nachrichten

19.09.2014 08:29

Britisches Pfund gewinnt nach "No" der Schotten

Nach dem Sieg für die Gegner einer schottischen Unabhängigkeit reagieren die Märkte erleichtert. Das britische Pfund legt zu, die Börse in Frankfurt wird freundlich eröffnen. Der Ölpreis zeigt sich unbeeindruckt.


19.09.2014 08:22

Cameron kündigt Gespräche mit Schottlands Nationalisten an

Der britische Premierminister Cameron hat den Ausgang des schottischen Referendums als Meilenstein in der Geschichte des Vereinigten Königreichs bezeichnet. Den Schotten stellte er mehr Rechte in Aussicht.


19.09.2014 08:11

Kommentar: Das Königreich bleibt vereinigt

Die Nationalisten in Schottland haben verloren, aber Schottland und die Demokratie haben gewonnen. Und Europa kann aufatmen, meint Bernd Riegert aus Edinburgh.


19.09.2014 07:27

Schotten stimmen gegen Unabhängigkeit

Nach Auszählung von fast allen Wahlkreisen liegen die Gegner der Unabhängigkeit Schottlands mit gut 55 Prozent klar vorn. Die Befürworter der Abspaltung vom Vereinigten Königreich akzeptierten ihre Niederlage.


19.09.2014 06:46

Börsengang von Alibaba sprengt Rekorde

Alibaba ist ein Mix aus Amazon, Ebay, Paypal und Google. Auch für den Auftritt auf dem Börsenparkett wurde vom Internetgiganten aus China Spektakuläres erwartet. Der Aktienpreis war nicht geheimzuhalten.