Tarkib - Festival für zeitgenössische Kunst

Bild vergrößern

Vom 14. bis 17. April 2016 fand in Bagdad die zweite Ausgabe des Festivals „Tarkib“ statt – ein Festival für zeitgenössische Kunst. Maßgeblich unterstützt wurde Tarkib in diesem Jahr von der Deutschen Botschaft Bagdad und dem Goethe-Institut Irak/Verbindungsbüro Erbil. 

Tarkib möchte vor allen jungen irakischen Künsterlinnen und Künstlern eine Plattform geben, um eigene Ideen zu entwickeln, diese umzusetzen und vor allem auch der Öffentlichkeit zu präsentieren. Und genau dies ist bei der diesjährigen Ausgabe des Festivals besonders gut gelungen: Zahlreiche Interessierte drängten sich in den vergangenen Tagen durch die Ausstellungsräume im Muntada-Theater, um die neunzehn Installationen zu entdecken. 

Es handelt sich dabei um die Arbeiten von vier Künstlerinnen und fünfzehn vierzehn Künstler, die allesamt jünger als 35 Jahre alt sind. In unterschiedlicher Art und Weise reflektieren ihre Arbeiten die aktuelle Lage im Irak (s.u.). 

Die Organisatorin Hella Mewis zog eine sehr positive Bilanz des diesjährigen Festivals: "Was in 2015 mit der ersten Ausgabe von TARKIB begann, hat in diesem Jahr einen viel größeren Umfang erreicht. Dies bezieht sich sowohl auf die ausgestellten Kunstwerke irakischer Nachswuchstalente, als auch auf die Publikumspräsenz und dessen Resonanz. Das Muntada-Theater war ein hervorragender Ort für die verschiedenen Rauminstallationen. TARKIB zeigt kreative Installationen junger Künstler. TARKIB zeigt ebenso, wie die Nachwuchsgeneration die soziale und politische Situation in ihrem Land sieht. Es ist wichtig, dass der jungen Generation Gehör verschafft wird, um ihre Visionen aufzuzeigen und in einen friedlichen, zukunftsweisenden Dialog zu treten."